Profis am Werk

Bemerkenswerte Textbeiträge bei den „Chiemgau-Autoren“

Bei den Monatstreffen der „Chiemgau-Autoren“ im „Studio16“ ermöglicht es das hierbei praktizierte Losverfahren mit einem Quantum Glück auch Neulingen, zum ersten Mal einen ihrer Texte einem breiteren Publikum vorzustellen.
Diesmal war allerdings das Glück eher den Profis hold. Als erster davon offenbarte sich Bernhard Straßer zum wiederholten Male als souveräner Moderator.
Profi Nr. zwei war mit seinem Textbeitrag vorangemeldet: Vereinsmitglied Hans-Christoph Rollfinke, der sein Schriftstellerhandwerk u. a. in Kursen erlernt hatte. Er las den Prolog aus seinem aktuellen Romanprojekt „Die Steinbruch-Prinzessin“, einem Familiendrama nach Krimimanier, wobei eine spannungsreiche Mutter-Sohn-Beziehung im Mittelpunkt steht. Dem Publikum gefielen die realistische und lebendige Darstellung sowie die recht deutliche Sprache.
Anschließend war Frau Fortuna unserem jungen Gast Steffi Obermayer hold, ebenso Robert Gapp. Der jungen Dame gelang es, mit Auszügen aus ihrem in wohl gewählter Sprache verfassten Kinderbuch „Bernie, das Nilpferd“ die Anwesenden zu begeistern. Können sich ein Nilpferd und ein Mensch in Gestalt eines Buben am Ende gar anfreunden? Frau Obermayer las nicht etwa aus einem PC-Manuskript, sondern aus ihrem gedruckten Buch, was sie durchaus profiverdächtig erscheinen lässt.
Es hieße, Spatzen nach Bergen zu tragen, wollte man Profi Nr. vier, Robert Gapp, als Mundartdichter vorstellen. Als solcher dürfte er übrigens kaum einmal „We don ‘t need no education“ vor sich hinsummen, dazu wäre er auch ein viel zu erfahrener Pädagoge; und dennoch griff er in seinem „Wäischnussnbaam“ (Wahlnussbaum!), entstanden anlässlich einer Abiturfeier, die einschlägige Problematik auf: die Geschichte eines Nussbaumes, der zunächst nicht er selbst sein durfte, sondern nach Menschengeschmack gärtnerisch so lange malträtiert wurde, bis er ganz traurig und schäbbs dastand. Ein parabolischer Text, der in seiner tieferen Bedeutungsebene das heute allgegenwärtige Problem kritisiert, dass Kindern nicht selten aus gesellschaftlichem Ehrgeiz heraus sie überfordernde Schullaufbahnen übergestülpt werden, die die Seelen unseres Nachwuchses verbiegen und ganz traurig werden lassen?
Nicht zuletzt derartig tiefgreifende Texte beflügelten im sich anschließenden inoffiziellen Teil des Abends persönliche Gespräche.

Reinhard Hauswirth

 

 

Moderator Bernhard Straßer
mit Christoph Rollfinke

Robert Gapp

Gast-Autorin Steffi Obermayer

Schenke uns ein "gefällt mir"!

Aktuelle Facebook Beiträge findet ihr hier: